Kooperationsvereinbarung BK / ÖBK

vom 07.06.2016
zur gegenseitigen Anerkennung von ZTP und Körung

Nach der Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung des Boxer-Klub e.V., Sitz München und des Boxer Club d’Italia zur gegenseitigen Anerkennung der ZTP und Körung am 30.05.2015 wurde nun auch am 20.05.2016 anlässlich der ATIBOX Ausstellung in Rogla (Slowenien) eine gleichbedeutende Vereinbarung mit dem Österreichischen Boxerklub geschlossen.
Ein weiterer wichtiger Schritt für die internationale Zusammenarbeit.
Die Vereinbarung steht hier zum Download zur Verfügung:
Kooperationsvereinbarung ÖBK / BK: pdf-Download Das bedeutet für die BK-Züchter im Wesentlichen:
Künftig ist Körzucht möglich, wenn der österreichische Deckrüde eine bestandene ÖBK-Körung mit den laut unserer Körordnung geforderten Voraussetzungen und die deutsche Hündin eine bestandene BK-Körung nachweisen können.
Eine Deckfreigabe durch die Zuchtleitung für einen österreichischen Rüden mit den entsprechenden Untersuchungsergebnissen gem. BK-ZO, der eine bestandene ÖBK-ZTP sowie eine bestandene AD nachweisen kann, ist nicht mehr erforderlich. Der geplante Deckakt ist der Zuchtleitung dann nur noch formlos anzuzeigen.
Alles weitere entnehmen Sie bitte der Kooperationsvereinbarung. Sie tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft und gilt auch rückwirkend für ZTPen, die entsprechend dieser Vereinbarung nach dem 01.01.2016 durchgeführt wurden.
Bernhard Knopek, 1.Vorsitzender         Walter Fiechter, Zuchtleiter

Downloads

pdf-Download