Der AZKW informiert:

vom 30.07.2015
Kaiserschnittgeburten

Geburtsprobleme in der Boxerzucht
Sie alle haben die Zuchtleiterberichte der letzten Jahre gelesen und so ist Ihnen bekannt, dass die Anzahl der Kaiserschnittgeburten seit Jahren kontinuierlich steigt und inzwischen fast jeder 4. Wurf eine Schnittgeburt ist.
Der AZKW sieht sich daher in der Pflicht, eine wissenschaftlich fundierte Analyse des Geburtsgeschehens bei Boxerhündinnen durchzuführen.
Aber natürlich benötigen wir dazu Ihre Mithilfe. So wird nach jeder Geburt ein Fragebogen auszufüllen sein, der Daten zur Geburt, unabhängig davon, ob es ein Kaiserschnitt war oder nicht, erfragen soll. Diese Aktion wird zeitlich begrenzt sein und dient ausschließlich dazu, die Antwort auf diese Frage zu finden: "Warum haben wir so viele Kaiserschnitte?"Sie erhalten rechtzeitig detailliertere Informationen.
Auf Vermittlung von Frau Dr. Eichelberg hat sich Herr Prof. Dr. Bostedt, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere der Justus-Liebig-Universität Gießen, PF Klinische Reproduktionsmedizin, dankenswerter Weise bereit erklärt, uns dabei wissenschaftlich zu unterstützen. Alle Daten werden unter der Leitung von Herrn Professor Bostedt erfasst, anonymisiert, wissenschaftlich bearbeitet und dann vernichtet.
Das Ergebnis wird nach Abschluss in den BB präsentiert. Dann werden wir sehen, in welchen Bereichen vermehrte Informationen und/oder Schulungen nötig sein werden und helfen können, Kaiserschnitte zu vermeiden und die Kaiserschnitt-Rate nachhaltig zu senken.
Bernhard Knopek                                   Walter Fiechter
1.Vorsitzender                                        Zuchtleiter