Außerordentliche Hauptversammlung des BK

vom 23.02.2016
Kurzinformation

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder und Boxerfreunde,
am 21.02.2016 fand in Diemelstadt die außerordentliche Hauptversammlung des Boxer-Klub e.V., Sitz München statt. Neben notwendigen Satzungsanpassungen stand die Beitragserhöhung im Mittelpunkt. Dass diesem Thema auch entsprechend Raum für die Diskussion eingeräumt werden muss, der im Rahmen einer ordentlichen Hauptversammlung aufgrund der dort ohnehin schon umfangreichen Tagesordnung nicht gegeben ist, hat diese außerordentliche HV notwendig gemacht.
In Kürze die wichtigsten Beschlüsse:

  • Ab 01.01.2017 beträgt der Mitgliedsbeitrag
    für Hauptmitglieder 73,– EUR
    und für Familienmitglieder und Jugendliche: 23,– EUR
  • Ab 01.04.2016 beträgt die Aufnahmegebühr 40,– EUR
    Für Familienmitglieder, die zusammen mit dem Hauptmitglied die Aufnahme beantragen, entfällt die Aufnahmegebühr.
  • Die Amtszeit des Klubvorstands sowie der Gruppen- und Landesgruppenvorstandschaft wird auf 4 Jahre verlängert.
  • Herr Patrik Spengler, LG Hessen unterstützt den BK ab sofort als Beauftragter für Sponsoring und Marketing.
  • Frau Inge Gerwin wurde zum Förderer des Boxer-Klub e.V., Sitz München ernannt.

Wir werden ausführlich in den Boxer-Blättern 4+5/2016 berichten. Ein Bericht im Heft 3/2016 (Redaktionsschluss: 15.02.2016) war leider nicht mehr möglich.
Die Erhöhung des Beitrages begründet sich ausschließlich in der strukturellen Veränderung der Mitglieder- und Welpenzahlen. Hatte der Boxer-Klub im Jahre 2000 noch rund 15.500 Mitglieder und ca. 2.500 registrierte Welpen, so sind es zum 31.12.2015 noch ca. 11400 Mitglieder und ca. 1600 Welpen gewesen. Dies wirkt sich eklatant auf die Beitrags- und Gebührensituation und somit auf die Einkommenssituation unseres Vereins aus. Daher generiete der Boxer-Klub, trotz aller notwendigen und durchführen Sparmaßnahmen (z.B. Reduzierung der Boxerblätter von 12 auf 8 Ausgaben, Kostenreduzierung bei der Unterstützung des Gebrauchshundesports auf allen Ebenen, Streichung der Jugendförderung etc) seit dem Jahre 2009 Defizite in den Jahresabschlussbilanzen. Aktuell reicht der Nettobeitragsertrag nicht zur Deckung der Verwaltungskosten aus. Daher hatte der Vorstand des Boxer-Klub entschieden, die schon längst überfällige Beitragserhöhung (letzte Erhöhung in Jahre 2006) aufgrund der Vorrangigkeit auf der a.o. HV in Diemelstadt entscheiden zu lassen. Mit berücksichtigt wurden in der neuen Beitragskalkulation auch ein evtl. Mitgliederrückgang von ca. 10% des jetzigen Mitgliederbestandes, sowie eine Nachhaltigkeit, welche es unserm Verein ermöglichen sollte, den Beitrag voraussichtlich auf eine ähnlich lange Zeit wie jetzt konstant zu halten.
Die von mir angesprochene und notwendige Sanierung der Geschäftsstelle (ein Sanierungs- und Nutzungskonzept legen wir der HV 2017 zur Entscheidung vor) wird ausschließlich aus dafür gebildeten und liquiden vorhandenen Rücklagen finanziert. Sie beeinflusst nicht das Beitragswesen.
Das Gleiche gilt für die Software in unserer Geschäftsstelle, die auf Programmen aus den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts basiert. Diese muss kurzfristig auf eine zeitgemäße Basis angepasst werden. Ebenso gilt dies für die Hardware. Der aktuell installierte Server ist aus dem Jahre 2003!
Diese notwendigen Maßnahmen und der Ausgleich des erwarteten Verlustes des Jahres 2015 werden die vorhandenen Rücklagen drastisch minimieren.
Eine Beitragserhöhung war daher unausweichlich. Dass sich diese nun auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit entsprechend deutlich darstellt, ist letztlich dem Umstand geschuldet, dass es seit über 10 Jahren keine Anpassung gab.
Die Beitragskalkulation hat eine Beitragserhöhung pro Mitglied (egal ob Haupt- oder Familienmitglied) um 19,50 EUR ergeben. Das hätte für Hauptmitglieder 67,50 EUR und für Familienmitglieder 37,50 EUR als neuer Beitrag bedeutet. Um die Familienmitglieder jedoch nicht so stark zu belasten, hat man sich für die nun beschlossene Beitragsregelung ausgesprochen.
Ich kann nur noch einmal um Verständnis für diesen notwendigen Schritt bitten.
Bernhard Knopek
1. Vorsitzender