Änderung Ausführungsbestimmungen Körordnung

vom 21.02.2017
Ergänzung Ausführungsbestimmungen zur Wesensüberprüfung am Helfer bei der Köreignungsprüfung

Um weitere Einheitlichkeit beim Ablauf der Köreignungsprüfung zu erzielen, hat der AZKW beschlossen, die Ausführungsbestimmungen zur Wesensüberprüfung am Helfer bei der Köreignungsprüfung um Folgendes zu ergänzen:
Verhinderung eines Fluchtversuches des Helfers:
Auf Anweisung des Körmeisters fordert der HF den Helfer auf, aus dem Versteck herauszutreten. Der Helfer begibt sich in normaler Gangart zu dem markierten Ausgangspunkt für den Fluchtversuch.
Auf Anweisung des Körmeisters begibt sich der HF mit seinem frei folgenden Hund zu der markierten Ablageposition für den Fluchtversuch.
Die Distanz zwischen Helfer und Hund beträgt 5 Schritte.

Sollte es erforderlich sein, darf der HF nach dem Hörzeichen „Platz“ dem Hund höchstens dreimal ins Halsband greifen, um den Hund korrekt in den Ablegebereich zu legen. Der HF lässt seinen bewachenden Hund in Platzposition zurück und begibt sich zum Versteck. Verlässt der Hund nach dreimaliger Korrektur erneut den Ablegebereich, erfolgt Abbruch. Der HF  hat Sichtkontakt zu seinem Hund, dem Helfer und dem Körmeister.

Beate Jodl, ZL